Haltung und Montage

Freeline Skates sind zwar robust, weisen aber trotz ihrer Haltbarkeit Gebrauchsspuren nach einiger Zeit auf. Verschleiß lässt sich bei Nutzgegenständen nun mal schwer vermeiden. Man sollte sich also ab und an Zeit für die Pflege seiner Skates nehmen. Wir zeigen euch was ihr dafür tun müsst und was ihr dabei zu beachten habt. Mit diesen Tipps und Tricks sorgt ihr dafür, dass eure Freeline Skates länger halten und sogar besser fahren werden.

Der Aufbau

Alle Einzelteile der Freeline Skates
Wir haben unsere alten Skates für euch auf Vordermann gebracht

Der Aufbau der Freeline Skates ist recht simpel. Er ist vergleichbar mit Longboards und Skateboards. Zwei Rollen werden jeweils an einer Achse befestigt. Genau wie bei Skateboardrollen haben auch die Freeline Skates Rollen zwei Kugellager pro Rolle, da die Rollen, im Vergleich zu Inlineskates viel breiter sind. Dies hat neben erhöhter Stabilität und besserem Grip noch weitere Vorteile, die ihr in unserem Artikel über die Rollen nochmal nachlesen könnt.
Bei der Montage müsst ihr zuallererst das richtige Werkzeug parat haben. Solltet ihr nicht vorher schon in der Skate-Szene aktiv gewesen sein, könnte dies schon schwierig werden. Fast alle Freeline Skates sowie nahezu jedes Skateboard, Longboard etc. wird mit Amerikanischen Maßen hergestellt. Dies gilt auch für Schrauben, Muttern und Ähnliches. Ihr könnt es zwar Auch mit deutschem Werkzeug versuchen, dies gelingt jedoch nicht immer, da die Muttern und Schrauben immer etwas zu groß oder zu klein sind. Stattdessen gibt es für wenig Geld sogenannte Tools. Tools sind Werkzeuge, welche alle benötigten Werkzeuge für die Montage an Skateboards, Longboards, Freeline Skates und vielem mehr befestigt hat. Quasi das “Taschenmesser” für Skater. Dies solltet ihr immer parat haben, da sich Unfälle und Probleme bekanntlich nicht ankündigen.
Skate Tool
Enthält Kreuzschlüssel, Imbusschlüssel und drei verschiedene Größen für Muttern

Als erstes schraubt ihr dann die Schrauben, welche die Rollen an den Achsen befestigen, ab. Darunter kommt meist eine kleine Unterlegscheibe, dann die Rolle und zum Schluss wieder eine kleine Unterlegscheibe. In der Rolle sind die zwei Kugellager und ein Stabilisationsstück, welches der Rolle weiteren Halt gibt. Die Kugellager sollten beim Abmontieren möglichst nicht beschädigt werden. Am einfachsten ist es, die Rolle etwa ein Drittel wieder über die Achse zu schieben um dann eines der beiden Kugellager durch Hebelkraft rauszuhebeln. Wiederholt dies auch bei der Zweiten. Das Stabilisationsstück ist nicht fest verankert. Ihr könnt es also manuell entfernen.
Beim wieder Einbauen der Kugellager bietet sich zwar die Hand an, ist aber oft zu wenig Kraft um die Kugellager vollständig zurück in die Rolle zu drücken. Nehmt euch einen Stofffetzen oder etwas ähnliches zur Hilfe und legt es über die Rolle und das schon leicht angedrückte Kugellager. Anschließend drückt ihr das Kugellager mit einem harten Gegenstand zurück in die Rolle. Das Tool bietet sich auch hierfür an.

Tipps und Tricks

Es gibt mehrere Gründe, seine Freeline Skates einmal auseinander zu bauen. Ihr gewinnt Erfahrung und wisst, was welche Teile für Funktionen haben und seit in Problemsituationen, in denen euch doch mal was kaputt geht, sofort gewappnet.
Andererseits um seine Kugellager mal wieder in Schuss zu bringen. Die Kugellager sind seit jeher ein heikles Thema in der gesamten Skate-Szene. Daher haben wir ihnen auch einen eigenen Artikel gewidmet, den ihr hier nachlesen könnt. Solltet ihr mal das Gefühl haben, dass ihr auf euren Skates auch schon mal schneller gewesen seit, müsst ihr eure Kugellager checken. Oft sind sie die Ursache für schwereres Fahren. Der Grund dafür ist meistens einfach der Dreck, der sich mit der Zeit in den Kugellagern ansammelt. Der Dreck wird beim Fahren durch die Luft gewirbelt wodurch eure Skates zwangsläufig dreckig werden. Wenn ihr den Dreck zu lange eure Skates verschmutzen lasst, hat er langfristig den Effekt von Schmiergelpapier. Der Dreck setzt sich außen, innen und sogar zwischen den Kugellagern fest und zerstört es nach und nach. Außerdem sitzt der Dreck zwischen Achse und Kugellager wodurch eure Rolle beim Fahren gebremst wird und ihr somit langsamer werdet. Ihr könnt zwar nicht den gesamten Verschleiß der Kugellager aufhalten aber bevor ihr an neue denkt, nehmt einen alten Lappen, baut die Kugellager aus und säubert sie und die Rollen mal so richtig.
Doch auch bei den Rollen an sich gibt es ein paar Tricks, um sie fahrfreudiger und langlebiger zu machen. Achtet zum Beispiel immer darauf, dass sich eure Rollen nicht zu sehr nur auf einer Seite abnutzen. Solltet ihr regelmäßig skaten, werden euch schnell die ersten Verschleißspuren auffallen. In solch einem Fall ist es für ein angenehmeres Fahren und auch für langlebigere Rollen von Nöten, die Rollen abzumontieren und andersrum wieder draufzuschrauben. Die Rollen werden sich so geregelter abnutzen und ihr habt länger was von ihnen. Solltet ihr schon etwas länger fahren ist es auch durchaus von Vorteil, vordere und hintere Rolle ab und an zu vertauschen. Auf beide Rollen werden relativ unterschiedliche Kräfte ausgeübt, was sie langfristig auch an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich stark abnutzen wird. Ein Vertauschen der Rollen wirkt dem natürlich etwas entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.